Waffe

Kampfgerät

* * *

Waf|fe ['vafə], die; -, -n:
Gerät, Mittel o. Ä. zum Kämpfen, zum Angriff oder zur Verteidigung:
eine Waffe bei sich tragen; nukleare, chemische, biologische, konventionelle Waffen.
Zus.: Abschreckungswaffe, Angriffswaffe, Atomwaffe, Bordwaffe, Defensivwaffe, Dienstwaffe, Faustfeuerwaffe, Feuerwaffe, Geheimwaffe, Handfeuerwaffe, Hiebwaffe, Kernwaffe, Kriegswaffe, Lenkwaffe, Massenvernichtungswaffe, Mordwaffe, Offensivwaffe, Schlagwaffe, Schusswaffe, Sportwaffe, Stichwaffe, Stoßwaffe, Tatwaffe, Vernichtungswaffe, Verteidigungswaffe, Weltraumwaffe.

* * *

Wạf|fe 〈f. 19
I 〈zählb.〉
1. Gerät zum Kämpfen (Hieb\Waffe, Stich\Waffe, Stoß\Waffe, Feuer\Waffe)
2. 〈fig.〉 verbales Kampfmittel im Wortgefecht
3. 〈Jägerspr.〉
3.1 Klaue (bei Luchs u. Wildkatze)
3.2 Kralle (der Raubvögel)
3.3 Eckzahn (des Keilers)
● (keine) \Waffen bei sich führen, haben; die \Waffen strecken sich ergeben, kapitulieren; 〈fig.〉 aufgeben, nachgeben, nicht mehr können ● seine Schlagfertigkeit, sein Geist ist seine beste \Waffe; mit geistigen \Waffen kämpfen mit Redekunst, Überzeugungskraft, Argumenten ● jmds. eigene Worte als \Waffe gegen ihn benutzen 〈fig.〉; die \Waffen aus der Hand geben 〈fig.〉 seine Absichten, Gedanken offen bekennen; mit der \Waffe in der Hand kämpfen; jmdn. nach \Waffen untersuchen; unter den \Waffen stehen 〈fig.; geh.〉 zum Kampf bereit sein; zur \Waffe greifen; zu den \Waffen rufen zum Militärdienst einziehen
II 〈unz.; veraltetWaffengattung, Truppengattungbei welcher \Waffe haben Sie gedient?
[<mhd. wafen <ahd. wafan (Neutr.) <got. wepna (Neutr. Pl.), urspr. „Kampfgerät“; Näheres unbekannt]

* * *

Wạf|fe , die; -, -n [geb. aus dem älteren, als Pl. od. Fem. Sg. aufgefassten Waffen, mhd. wāfen = Waffe; Schildzeichen, Wappen, ahd. wāf(f)an = Waffe, H. u.]:
1.
a) Gerät, Instrument, Vorrichtung als Mittel zum Angriff auf einen Gegner, zum Erlegen von Tieren, zur Zerstörung von Bauwerken, technischen Anlagen usw. od. zur Verteidigung (z. B. Hieb- od. Stichwaffe, Feuerwaffe):
eine gefährliche, tödliche W.;
primitive, veraltete, konventionelle, moderne, halbautomatische, atomare, nukleare, biologische, chemische, leichte, schwere, taktische, strategische -n;
die -n ruhen (geh.; die Kampfhandlungen sind unterbrochen);
eine W. besitzen, [bei sich] haben, mit sich führen;
-n tragen, führen, einsetzen;
die, seine W. laden, ziehen, entsichern, sichern, auf jmdn. richten;
jmdn., sich, etw. mit der W. verteidigen;
mit -n handeln;
den Umgang mit einer W. lernen;
der Dienst mit der W. (als Soldat in den Streitkräften);
jmdn., etw. nach -n durchsuchen;
von seiner W. Gebrauch machen;
zu den -n greifen (zu kämpfen beginnen);
die -n niederlegen, schweigen lassen (geh.; die Kampfhandlungen beenden);
sie starrten von -n (geh.; waren schwer bewaffnet);
Ü eine scharfe politische, publizistische, juristische W.;
eine wirksame W. im Kampf gegen die Seuche;
seine Schlagfertigkeit ist seine beste, stärkste W.;
mit einem politischen Gegner die -n kreuzen (geh.; sich mit ihm auseinandersetzen);
jmdn. mit seinen eigenen -n schlagen (geh.; mit dessen eigenen Argumenten widerlegen);
mit geistigen -n, mit -n des Geistes (geh.; mit Argumenten, Überzeugungskraft) kämpfen;
die -n strecken (geh.: 1. sich dem Feind ergeben. 2. sich geschlagen geben, aufgeben);
unter [den] -n sein/stehen (geh.; zur kriegerischen Auseinandersetzung bereit sein: es sind/stehen 80 000 Mann unter -n);
jmdn. unter -n halten (in kampfbereitem Zustand halten: 80 000 Mann unter -n halten);
jmdn. zu den -n rufen (geh. veraltend; zum Militärdienst einziehen);
b) <o. Pl.> (veraltet) Kurzf. von Waffengattung.
2.
a) <Pl.> (Jägerspr.) Gewaff (des Keilers);
b) Klauen (der Wildkatze u. des Luchses);
c) Krallen (der Greifvögel).

* * *

Wạf|fe, die; -, -n [geb. aus dem älteren, als Pl. od. Fem. Sing. aufgefassten Waffen, mhd. wāfen = Waffe; Schildzeichen, Wappen, ahd. wāf(f)an = Waffe, H. u.]: 1. a) Gerät, Instrument, Vorrichtung als Mittel zum Angriff auf einen Gegner od. zur Verteidigung (z. B. Hieb- od. Stichwaffe, Feuerwaffe): eine gefährliche, tödliche W.; primitive, veraltete, konventionelle, moderne, halbautomatische -n; atomare, nukleare, biologische, chemische -n; taktische und strategische -n; leichte, schwere -n; eine der am weitesten verbreiteten -n ist die Kalaschnikow; ein großer Schwarzmarkt ..., auf dem vor allem gebrauchte -n gehandelt werden (FAZ 29. 7. 99, 5); die -n ruhen (geh.; die Kampfhandlungen sind unterbrochen); eine W. besitzen, bei sich haben, mit sich führen; die Grenzbeamten suchten nach -n und Drogen; -n tragen, führen, einsetzen; die, seine W. laden, ziehen, entsichern, sichern, auf jmdn. richten; Ob allerdings auch die Armee bedingungslos ihre -n gegen das Volk ... einsetzen würde (FAZ 4. 8. 99, 1); Lewkow bemerkte, dass der Fahrer seine rauchende W. in die Pistolentasche zurücksteckte (Plievier, Stalingrad 314); zu den -n greifen (zu kämpfen beginnen); die -n niederlegen, schweigen lassen (geh.; die Kampfhandlungen beenden); den Umgang mit einer W. lernen; jmdn., sich, etw. mit der W. verteidigen; mit -n handeln; der Dienst mit der W. (als Soldat in den Streitkräften); jmdn., etw. nach -n durchsuchen; von seiner W. Gebrauch machen; sie starrten von -n (geh.; waren schwer bewaffnet ); verbundene -n (Milit.; Waffensysteme der Kampf- u. Kampfunterstützungstruppen, die auf dem Gefechtsfeld zusammenwirken); Ü eine scharfe politische, publizistische, juristische W.; eine wirksame W. im Kampf gegen die Seuche; seine Schlagfertigkeit ist seine beste, stärkste W. (Möglichkeit, sich durchzusetzen, sich zu wehren); Die W. der Empörung wird stumpf (Augstein, Spiegelungen 98); Unsere Zeitungen sind eine wichtige W. gegen die Verleumdungen der Reaktionäre (Kühn, Zeit 143); mit einem politischen Gegner die -n kreuzen (geh.; sich mit ihm auseinander setzen); Bei der Vernehmung schlug ich dem Gericht gewissermaßen alle -n aus der Hand (Niekisch, Leben 86); dass sie die Naivität nur spielt und als W. (als Mittel zu einem bestimmten Zweck) einsetzt (Zwerenz, Quadriga 87); Inoffiziell verhehlte man in Ankara keineswegs, den Fluss auch als strategische W. einzusetzen (natur 2, 1991, 23); jmdn. mit seinen eigenen -n schlagen (geh.; mit dessen eigenen Argumenten widerlegen); mit geistigen -n, mit -n des Geistes (geh.; mit Argumenten, Überzeugungskraft) kämpfen; *die -n strecken (geh.; 1. sich dem Feind ergeben: einige Tage nachdem das Deutsche Reich die -n gestreckt hatte [Grzimek, Serengeti 113]. 2. sich geschlagen geben, aufgeben); unter [den] -n sein/stehen (geh.; zur kriegerischen Auseinandersetzung bereit sein): es sind/stehen 80 000 Mann unter -n; jmdn. zu den -n rufen (geh. veraltend; zum Militärdienst einziehen): Ich habe meine Soldaten zu den -n rufen müssen (Hacks, Stücke 292); b) <o. Pl.> (veraltet) kurz für ↑Waffengattung. 2. a) <Pl.> (Jägerspr.) Gewaff (des Keilers); b) Klauen (der Wildkatze u. des Luchses); c) Krallen (der Greifvögel).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Waffe — Sf std. (8. Jh.), mhd. wāfen, wāpen n., ahd. wāfan n., as. wāpan n. Stammwort Aus g. * wǣpna n. Waffe , auch in gt. wepna Pl., anord. vápn, ae. wǣpen n., afr. wēpen, wāpen n. Das Femininum seit mittelhochdeutscher Zeit (wohl aus dem Plural).… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Waffe — Waffe: Die gemeingerm. Bezeichnung für »Kampfgerät« mhd. wāfen, ahd. wāf‹f›an, got. wēpn, engl. weapon, schwed. vapen ist ohne sichere außergerm. Anknüpfungen. Im Mhd. bedeutet das Wort auch »Schildzeichen, Wappen« (eigentlich »Zeichen auf der …   Das Herkunftswörterbuch

  • Waffe — Waffe, 1) Werkzeug zum Angriff ob. zur Vertheidigung; 2) Krallen u. Fänge von Raubthieren, bes. vom Luchs; 3) so v.w. Gewehr 4), s.u. Schwein; 4) s.u. Nebenpflanzentheile m); 5) (Bergb.), so v.w. Gewähr 1); 6) bei manchen Handwerkern die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Waffe — Waffe, soviel wie Truppengattung, s. Waffen (am Schluß) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Waffe — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Die Waffen des modernen Krieges sind furchtbar …   Deutsch Wörterbuch

  • Waffe — Stich , Hieb und Schusswaffen Die …   Deutsch Wikipedia

  • Waffe — die Waffe, n (Grundstufe) ein Gerät für den Kampf gegen einen Gegner Beispiel: Er richtete die Waffe auf den Gegner. Kollokation: die Waffe laden …   Extremes Deutsch

  • Waffe — a) Kampfgerät, Kriegswerkzeug. b) Gewehr, Pistole, Schusswaffe; (ugs.): Schießeisen; (salopp): Knarre, Schießprügel; (Kinderspr.): Schießgewehr. c) Handhabe, Instrument, Mittel [und Wege], Werkzeug; (Fachspr.): Instrumentarium. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Waffe — Wạf·fe die; , n; ein Instrument oder Gerät zum Kämpfen, z.B. ein Schwert , ein Gewehr <konventionelle, atomare, nukleare, chemische, taktische, strategische Waffen; eine Waffe (bei sich) tragen; Waffen führen, einsetzen; zu den Waffen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Waffe — ginklas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Kaunamasis įrankis; kovos priemonė. atitikmenys: angl. weapon vok. Waffe, f rus. оружие …   Sporto terminų žodynas

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.